Wirtschaftsministerium fördert 44 Innovationsprojekte für mehr „KI – made in Baden-Württemberg“

13. Januar 2021 | | < 1 Minute Lesezeit

Startseite » News » Wirtschaftsministerium fördert 44 Innovationsprojekte für mehr „KI – made in Baden-Württemberg“

Mit 11,4 Millionen Euro fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau im Rahmen des „KI-Innovationswettbewerbs Baden-Württemberg“ die Forschung und Entwicklung von Innovationen auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz. Beteiligt sind auch diese Projektkonsortien aus der Vierländerregion Bodensee:

KI made in Baden-Württemberg

Die 44 ausgewählten Projekte aus dem baden-württembergischen Mittelstand sollen technologische Hürden bei der Kommerzialisierung von KI überwinden und die Entwicklung von KI-Produkten und KI-Dienstleistungen „made in Baden-Württemberg“ beschleunigen. Die Projekte decken ein breites Spektrum an KI-Technologien, Branchen und Anwendungsfeldern ab. So werden unter anderem Innovationsvorhaben in den Bereichen Industrie, Dienstleistungswirtschaft, Gesundheit, Mobilität, Handel, Logistik, Energie und Bauwirtschaft gefördert. Insgesamt sind 73 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus Baden-Württemberg daran beteiligt. Am Wettbewerb teilnehmen konnten sowohl Einzelunternehmen als auch Projektkonsortien, die aus jeweils mindestens zwei KMU und einer Forschungseinrichtung bestehen. Die Fördersumme pro Projekt beträgt je nach Umfang des Vorhabens zwischen 110.000 Euro und 420.000 Euro. Zusätzlich zur Landesförderung investieren die KMU weitere 9,1 Millionen Euro. Alle Projekte sollen bis Dezember 2021 abgeschlossen sein.

Projektkonsortien aus der Bodenseeregion

  • Karlsruher Institut für Technologie / Institut für Anthropomatik und Robotik, Myestro Interactive GmbH (Karlsruhe) und solidfluid (Konstanz) mit dem Projekt „KIRURC“: Entwicklung eines KI-Systems, das Operationen mit Chirurgie-Robotern in deformierbarem, weichem Gewebe ermöglicht
  • Hochschule Albstadt-Sigmaringen, 42 as a Service GmbH (Tübingen) und top flow GmbH (Bad Saulgau) mit dem Projekt „KI-VISOPRO“: Entwicklung eines intelligenten virtuellen Sensors für Cyberphysikalische Systeme
cyberHR