Digitalisierung der Lehre: HTWG Konstanz mit Konzept „DIGITALL“ erfolgreich

28. Mai 2021 | | 2 Minuten Lesezeit

Startseite » News » Digitalisierung der Lehre: HTWG Konstanz mit Konzept „DIGITALL“ erfolgreich

Im Rahmen des mehrstufigen bundesweiten Wettbewerbs „Hochschullehre durch Digitalisierung stĂ€rken“ der Hochschulen und UniversitĂ€ten wurde der HTWG-Antrag „DIGITALL“ mit der Antragssumme von rund 3,7 Mio. Euro durch mehrere Gutachter und einen Projektauswahlausschuss geprĂŒft und positiv bewertet. Damit wird die innovative Projektidee der Hochschule Konstanz in den nĂ€chsten drei Jahren finanziell gefördert. Durch die Förderung wird die HTWG als eine von acht Hochschulen fĂŒr Angewandte Wissenschaften in Baden-WĂŒrttemberg ausgezeichnet.

Der Antrag der Hochschule war auf Initiative von HTWG-PrĂ€sidentin Prof. Dr. Sabine Rein in einem stark partizipativen Prozess fachlich und methodisch konzipiert und detailliert worden. Unter FederfĂŒhrung von Prof. Dr. Hanno Langweg, Dekan der FakultĂ€t fĂŒr Informatik, erarbeiteten Studierende, Expertinnen und Experten sowie Professorinnen und Professoren ein innovatives Konzept, in das sie unterschiedliche Perspektiven, ihr Knowhow und ihre KreativitĂ€t einbrachten.

Open Teaching Lab: Experimentierraum fĂŒr Online- und PrĂ€senzlernen

Kernpunkt der Antragsidee ist ein „Open Teaching Lab“. Dieses wird einen physischen und virtuellen Experimentierraum fĂŒr Blended Learning (Kombination von Online- und PrĂ€senzlernen) bilden und gleichzeitig die Lehrenden durch konkrete technische und didaktische UnterstĂŒtzung entlasten. Das Konzept ĂŒberzeugte die Entscheider. Prof. Dr. Thomas Birkhölzer, VizeprĂ€sident Lehre, QualitĂ€tssicherung und Internationales, wird die Umsetzung verantwortlich leiten.

HTWG-PrĂ€sidentin Prof. Dr. Sabine Rein Ă€ußerte sich begeistert: „Ich freue mich gemeinsam mit meinem Team unglaublich darĂŒber, dass unser Antrag ausgezeichnet wurde! Mit den zusĂ€tzlichen Mitteln werden wir die vielen guten AnsĂ€tze unserer digitalen Lehre ausbauen und strukturell verankern. Gleichzeitig zeigt die positive Bewertung in diesem hochgradig wettbewerblichen Verfahren, dass die HTWG in Bezug auf innovatives Lehren und Lernen nicht nur in Baden-WĂŒrttemberg einen Spitzenplatz einnimmt, sondern auch bundesweit Standards setzt.“

Über das Förderprogramm „Hochschullehre durch Digitalisierung stĂ€rken“

Die baden-wĂŒrttembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer wertete das Ergebnis des Auswahlverfahrens als „Riesenerfolg fĂŒr die baden-wĂŒrttembergischen Hochschulen“. Ihr Erfolg belege einmal mehr die konstant hohe QualitĂ€t der Lehre und die Innovationskraft im Land. „Das Programm ist ein Schub fĂŒr die digitale Lehre und hilft den Hochschulen dabei, Studium und Lehre innovativ digital weiterzuentwickeln“, sagte Theresia Bauer weiter. „Ich gratuliere allen Hochschulen herzlich zu diesem tollen Erfolg.“ Von 330 Millionen Euro Fördermitteln, die von der Stiftung Innovation in der Hochschullehre ĂŒber das Programm bundesweit vergeben werden, gehen rund 55,5 Millionen Euro nach Baden-WĂŒrttemberg. Das Land ist damit bundesweit Spitzenreiter bei der eingeworbenen Fördersumme.

Weitere Informationen zu Ausschreibung und Verfahren auf der Website der Stiftung „Innovation in der Hochschullehre“ https://stiftung-hochschullehre.de/

cyberHR
cyberHR

Tags: