Mike Battistella // Interactive Media launched Cloud-basierte Moodboard Lösung für Agenturen und Designer

Vor Kurzem hat das cyberLAGO-Mitgliedsunternehmen Mike Battistella // Interactive Media ihre Cloud-basierte Moodboard Lösung für Agenturen und Designer gelaunched. Inzwischen konnte der 1200. Benutzer begrüßt werden. Anstoß für die Entwicklung war der Eigenbedarf zum Austausch und Besprechung von Moodboards mit verschiedenen Personen, teilweise an verschiedenen Standorten.

Mike Battistella

Unter „Ledavio“ haben Agenturen und Designer die Möglichkeit, online sehr schnell Moodboards zu erstellen. Während die Lösung momentan hauptsächlich auf Designer, primär Grafik-/Interaction/UX-Designer ausgerichtet ist, werden nach und nach auch Funktionen für Produktdesigner folgen.

Was „kann“ das Moodboard?

In Ledavio sind unterschiedliche Bildquellen in einer integrierten Suche angebunden — inkl. der Möglichkeit verwendete Bilder zu lizenzieren. Auch das kostenlose Testen von Schriften vom Anbieter Monotype ist möglich — auch mit Fließtext direkt innerhalb der Moodboards. Neben weiteren Funktionen, wie das Exportieren der Boards als PDF und das Teilen der Boards mit Kollegen oder Kunden, geht die Entwicklung weiter. Eine leistungsfähige Pro-Variante mit spannenden Features ist auch auf der Roadmap.

Ledavio wird ganz nach Lean StartUp und Design Thinking Prinzipien entwickelt. Deshalb entschied sich Mike Battistella // Interactive Media, mit einem Minimal Viable Product (MVP) online zu gehen, um sich auf Kundennutzen zu fokussieren und die Investitionen auf das Notwendige zu minimieren. Um die bisherige Version weiterzuentwickeln, wird die Nutzung fortlaufend analysiert und Interviews mit Nutzern geführt.

Was sind Moodboards?

Auf einem Moodboard werden Ideen und Inspirationen zu einem Projekt gesammelt. Moodboards helfen Designern in der Frühphase eines Projektes visuelle Ideen zu sammeln und zu präsentieren. Auf einem Moodboard lassen sich beispielsweise Bilder und Texte zu einem bestimmten Thema als Collage festhalten und zusammenstellen, dadurch kann dem Kunden bereits eine klare Vorstellung des Produkts vermittelt werden. Moodboards können sowohl digital als auch fest (in Form von Moodboard-Mappen) sein.