BMBF Förderausschreibung: „Bilaterale Zusammenarbeit in Computational Neuroscience: Deutschland – USA“

08. Oktober 2020 | | < 1 Minute Lesezeit

Startseite » News » BMBF Förderausschreibung: „Bilaterale Zusammenarbeit in Computational Neuroscience: Deutschland – USA“

Förderziel

Der Schwerpunkt dieses Programms liegt auf innovativen Forschungsarbeiten und Ressourcen und soll dazu bei­tragen, dass Expertinnen und Experten aus den Bereichen Theorie, Computational Science, Technik, Mathematik und Statistik moderne rechnergestützte Methoden zur Bearbeitung dynamischer und komplexer neurowissenschaftlicher Probleme einsetzen und entwickeln.

Im Rahmen dieses Programms geförderte Forschung im Bereich Computational Science muss auf biologische Prozesse bezogen sein und sollte zu Hypothesen führen, die in biologischen Studien überprüft werden können. Folgendes wird vorausgesetzt:

  • Gegenstand der Projektanträge sollten Kooperationen zwischen Fachleuten im Bereich Computational Science und/oder Modellierung sowie Fachleute aus den Bereichen Theorie und experimentelle Neurowissenschaften sein;
  • die Kooperation sollte eine dynamische und möglichst längere Phase zur Entwicklung und Ausgestaltung der ­Modelle, Theorien und/oder analytischen Methoden sowie ein enges Zusammenwirken von Expertinnen und ­Experten aus Wissenschaft und Technik verschiedener Fachrichtungen beinhalten und
  • die Entwicklung und Erprobung neuer Modelle oder Theorien sollte einen Rahmen für die Auslegung von Experimenten und das Aufstellen neuer Hypothesen bieten, die zur Aufdeckung der Mechanismen und Prozesse im gesunden oder kranken Nervensystem beitragen können.

Wer ist antragsberechtigt?

Antragsberechtigt sind staatliche und staatlich anerkannte Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. Zum Zeitpunkt der Auszahlung einer gewährten Zuwendung wird das Vorhandensein einer Betriebsstätte oder Niederlassung (Unternehmen) bzw. einer sonstigen Einrichtung, die der Tätigkeit des Zuwendungsempfängers dient (staatliche und staatlich anerkannte Hochschulen und außer­universitäre Forschungseinrichtungen) in Deutschland verlangt.

Verfahren

Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt. In der ersten Verfahrensstufe sind dem Projektträger bis spätestens 10. Dezember 2020 zunächst Projektskizzen in schriftlicher und/oder elektronischer Form vorzulegen.

Weitere Infos

cyberHR