Digitalisierung als Chance: Circular Economy – Wege zu nachhaltigerem Wirtschaften

27. Oktober 2021 , 16:00 - 18:00

online

Das Konzept der Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) gilt als Wirtschaftsmodell der Zukunft, denn viele unserer natürlichen Ressourcen sind endlich, obwohl sie wieder und wieder verwendet werden können. Der zirkuläre Ansatz verändert nicht nur Prozesse, sondern wirkt sich auch auf Produkte und Geschäftsmodelle aus. Die gesamte Wirtschaft wird dadurch vor neue Herausforderungen gestellt. Doch was bedeutet Circular Economy konkret für Unternehmen? Wie sehen die ersten Schritte aus, um mithilfe von Circular Economy-Ansätzen die Wertschöpfungskette im Unternehmen nachhaltiger zu gestalten und wie können digitale Technologien diesen Prozess unterstützen? Welche Beispiele für Circular Economy gibt es bereits und wie können durch Circular Economy, innovative neue Geschäftsmodelle entstehen?

Bei „Digitalisierung als Chance: Circular Economy – Wege zu nachhaltigerem Wirtschaften“ werden diese und weitere Fragen rund um Circular Economy beantwortet. Tim Mittelberger, Geschäftsführer der Dorfelektriker Mittelberger GmbH, wird in seinem Vortrag darauf eingehen, wie das Elektroinstallationsunternehmen damit begonnen hat Nachhaltigkeit im Unternehmen zu leben und woher sie sich die notwendige Inspiration für Nachhaltigkeitsprojekte geholt haben.

In einer anschließenden Gesprächsrunde mit Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Inform. Jens Schumacher (Head of Research Centre, Research Centre Business Informatics, Fachhochschule Vorarlberg GmbH), Tim Mittelberger (Geschäftsführer Dorfelektriker Mittelberger Gmbh), Alexander Shevelov (Strategisches Nachhaltigkeitscontrolling bei der Würth Group) und Martin Schall (Geschäftsführer Numbat GmbH) wird das Thema Circular Economy aus wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Perspektive betrachtet, Möglichkeiten und Grenzen diskutiert sowie Erfahrungen und Herangehensweisen ausgetauscht.

„Digitalisierung als Chance – Circular Economy: Wege zu nachhaltigerem Wirtschaften“ ist eine gemeinsame Veranstaltung des Landkreises Lindau (Bodensee), Allgäu Digital – Digitales Zentrum Schwaben, der Wirtschafts-Standort Vorarlberg GmbH (WISTO) und cyberLAGO.

Experte

Tim Mittelberger ist Geschäftsführer der Dorfelektriker Mittelberger GmbH, einem Familienunternehmen mit Sitz in Götzis, und führt dieses mit 87 Mitarbeitern in zweiter Generation. Sein Fokus gilt der strategischen und normativen Ebene des Unternehmens.  Er will zeigen, dass Nachhaltigkeit, soziale Verantwortung und Wirtschaftlichkeit in einem Unternehmen kombinierbar sind.

Experte

Nach insgesamt 9 Jahren im High-Tech Maschinenbau (Batterietechnologie) und Managementtätigkeiten u.a. im Ausland, gründete Martin Schall zusammen mit seinem Mitgründer Dr. Maximilian Wegener im Februar 2021 die Numbat GmbH. Er verantwortet dort die Bereiche Marketing, Vertrieb und Finanzen.

Experte

Alexander Shevelov ist zuständig für das Strategische Nachhaltigkeitscontrolling bei der Würth Group, insbesondere mit dem Fokus auf die Entwicklung und Steuerung der Sustainable Supply Chain Strategie, Nachhaltiges Produktmanagement sowie der Circular Economy Transformation. Dabei spielt Digitalisierung und Datenmanagement eine wichtige Rolle als Transformationshebel in Richtung nachhaltiger und innovationsreicher Unternehmensentwicklung.

 

Experte

Jens Schumacher ist Forschungsprofessor an der FH Vorarlberg und Leiter des Forschungszentrum Business Informatics an der FHV. In Schloss Hofen ist er wissenschaftlicher Leiter für den Studiengang Innovations- und Produktmanagement.

Technische Infos

Die Anmeldung erfolgt wie gewohnt über das Anmeldeformular, das über den Anmeldebutton erreicht wird. Alle angemeldeten Teilnehmer erhalten an die jeweils angegebene E-Mail-Adresse zunächst eine automatische Anmeldebestätigung sowie am Tag der Veranstaltung eine Einladung mit einem Link zur Veranstaltung. Für die Teilnahme ist ein Computer, Tablet oder Smartphone mit Internetverbindung und Ton (Lautsprecher), Kamera und Mikrofon notwendig. Je größer der Bildschirm, desto angenehmer wird die Gruppenarbeit. Je nach Endgerät ist der Download einer App notwendig. Zu diesem gelangt man automatisch beim Klick auf den Link in der Einladungsmail.